www.uli-sauer.de

 

home  London-Marathon  Laufen in Witten  Lauf-Service  Ulis Laufseiten  Foto-Seiten  Stories  Buchtipps  Links  Neues

sitemap  Impressum  Guter Zweck  Gästebuch  Kontakt



Ausgewählte Ergebnisse des Projektes LAUFFIT-workshop

Sportwissenschaftliche Fakultät der Ruhr-Universität Bochum

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von
Prof. Dr. Alexander Ferrauti
(copyright: Alle Rechte bei Ruhr-Universität Bochum)
 

10 allgemeine Tipps für Läufer

1   Schließen Sie sich unabhängig von der Leistung einem gut organisierten Lauftreff an!

2   Absolvieren Sie Volksläufe mit Spaß an der eigenen Leistung!

3   Kontrollieren Sie gegenseitig oder durch Fachleute regelmäßig Ihre Lauftechnik!

4   Führen Sie ein Trainingstagebuch, aber Vorsicht vor Fanatismus!

5   Gehen Sie kritisch um mit Trainingsplänen. Das Verständnis der Grundprinzipien und
deren individueller Ausrichtung ist wichtiger!

6   Wählen Sie variable Trainingsmethoden. Verbessern Sie nicht nur die Grundlagenausdauer (GLA), sondern auch Schnelligkeit, Laufkoordination und Kraft!

7   Literaturempfehlungen zur Steuerung nach Herzfrequenz sind unbrauchbar.
Das gilt auch die "Own Zone" der Firma Polar. Erstellen Sie Ihre eigene Eichkurve!

8   Regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen sind Pflicht! Laktatdiagnostik kann als interessante Begleitmaßnahme die Trainingsmotivation steigern und die Trainingssteuerung erleichtern.

9   Trainieren Sie nach Laufzeiten auf exakt vermessenen Strecken!

10  Vorsicht vor Mythen und Gurus!

 

Grundregeln der Lauftechnik

1   Zielgerichtete Bewegungen (keine seitlich gerichteten Impulse und Rotationsbewegungen)

2   Aufrechte Kopfhaltung (Blick nach vorn, 30-50 m)

3   Aufrechte Rumpfhaltung (Wirbelsäule gestreckt, dadurch rückenschonend)

4   Korrekte Armführung (körpernahe Führung, rechtwinklig gebeugt, Ausgleich von Rotationsbewegungen, Bewegung nur im Schultergelenk, Hände entspannt)

5   Fersenlauf besser als Vorfußlauf (bessere Federwirkung, längere Bodenkontaktzeit, geringere Verspannungsgefahr für die Wadenmuskulatur)

6   Vermeidung von Supination (Außenseite) und Pronation (Innenseite)

7   Geradlinige Führung der Fußachsen

8   Vermeidung von Einseitigkeiten

9   Optimale energiesparende Flughöhe

 

Laufen mit Musik

Laufen mit Musik kann den Freizeitläufer, gerade bei einer intensiven Dauerbelastung,
in Hinsicht auf die Belastungsdauer positiv beeinflussen.
Auszüge der Untersuchungsergebnisse (von Tim Gosmann, Imo Gatz, Johannes Neumann)

 

Empfehlungen zur Laktatdiagnostik (worauf Sie achten sollten)

1  Ausführliches Einführungsgespräch
2  Sauberkeit als Indikator für Qualität
3  Testdurchführung: sportartspezifisch, Stufenwahl, Laktatabnahme, Sicherheit, Cool-down
4  Auswertung
Untersucht wurden: Medico-Sport, Essen, und Medisport, Dortmund.
Auszüge der Untersuchungsergebnisse (von Benedikt Frohnert, Simone Gärtner, Ingo Geisler, Tobias Löbbert, Markus Pilawa, Kathrin Sippel, Peter Tinnefeld)
 

nach  oben                 ©  Uli Sauer, Witten

sitemap  Impressum  Guter Zweck  Gästebuch  Kontakt