www.uli-sauer.de

home  London-Marathon  Laufen in Witten  Ulis Laufseiten  Foto-Seiten  Stories  Buchtipps   Links   Neues

sitemap  Impressum  Guter Zweck  Kontakt

Verglichen mit vielen ambitionierten Volksläufern, hielt sich mein Trainingsumfang über lange Jahre stets in Grenzen. Diese wurden mir von meinem Bewegungs-apparat gesetzt. Das Verringern des Trainingsumfangs geschah nie freiwillig, meist waren es die Knie-Gelenke, die Probleme bereiteten.

Erst nachdem ich ein regelmäßiges leichtes Krafttraining begann (1999), konnte ich ein höheres Laufvolumen vertragen. Seit 2006 lege ich im Sommer den Schwerpunkt auf das Rennradfahren, was offenbar den Kniegelenken besonders gut bekommt.

Die altersbereinigten Zeiten machen deutlich, dass ich erst mit 50+ so richtig in Form gekommen bin. Unverändert ist aber meine Leistung um so schlechter, je länger die Strecke ist (siehe performance grade). Daraus kann man nur folgern: Entweder auf die 5km-Strecke konzentrieren oder deutlich öfter lange Läufe machen.

Jahresrückblick 2017:

Es war ein geplant schwaches Laufjahr, denn der Fokus lag auf dem Radfahren. Mit dem einzig wirklich wichtigen Ziel, den Ötztaler zu finishen. Die Scharte von 2015 ist ausgewetzt, ich bin angekommen! 6.392 Rad-Kilometer in 2017 sind außerdem auch ein Mengenrekord. Mit dem sehr schönen Nove Colli war noch ein zweiter richtiger Radmarathon dabei.

Auch in einem schlechten Laufjahr bin ich dennoch 3 Marathons gelaufen, wenn auch verdammt langsam. Ein Doppeljubiläum gefeiert: 10. New York Marathon und gleichzeitig 50. Marathon insgesamt.

Das Lauferlebnis des Jahres war der Kilimanjaro Marathon, einer schönsten Läufe in meiner 35jährigen Laufgeschichte.

Nun freue ich mich darauf, in der neuen Altersklasse als jüngster Jahrgang zu starten. Das Fahrrad muss da wohl öfter mal im Keller bleiben.
 

Ich bin Jahrgang 1953. Bis 1985 habe ich hauptsächlich Fußball und Badminton gespielt. Dazu mit allen nur möglichen Lastern gelebt, 20 Glimmstengel pro Tag und keine Scheu vor Alkohol. Meine Lieblingsmahlzeit war Schnitzel mit Pommes und Erbsen oder die dicke Bockwurst von Dönninghaus in Bochum. Seit 1984 ist einiges anders. Kein Tabak, kein Schabau, nur ab und zu ein Gläschen Wein (inzwischen allerdings fast täglich), und waschechter Ovo-Lacto-Vegetarier. - Und ehrlich: Das ist erst der wahre Genuß!
2014: 30 Jahre Vegetarier und ich lebe immer noch!

nach  oben               ©  Uli Sauer, Witten

sitemap  Impressum  Guter Zweck  Kontakt